Das Thema des diesjährigen 15. interdisziplinären Studentenwettbewerbs war ein Hochhaus mit Begrünung im Wiener Stadtentwicklungsgebiet Seestadt Aspern. Gewonnen hat ein Vorentwurf mit dem Namen „Capa Verde“.

Bereits zum 15. Mal fand heuer die Concrete Student Trophy (CST) statt – wegen der COVID-19-Pandemie musste die Verleihung am 18. November 2020 als Online-Veranstaltung stattfinden. Der mit insgesamt 12.000 Euro dotierte Studentenwettbewerb unter dem Vorsitz von Architektin Silja Tillner prämierte sieben Projekte aus 15 Einreichungen. Das Ziel der Concrete Student Trophy ist, die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Architektur und Bauingenieurwesen bereits während der Ausbildung zu fördern. Heuer mussten Architekturstudent*innen ein Hochhaus mit Begrünung für das immer noch leere Baufeld H5 in der Wiener Seestadt Aspern entwerfen – den ersten Platz gewonnen hat ein Projekt der TU Graz mit dem Namen „Capa Verde“. „Das Projekt löst die komplexe Aufgabenstellung auf eine sehr einfache und plausible Art und Weise. Die Verbindung von Architektur und Begrünung ist sehr gut gelungen“, sagte Silja Tillner, die Vorsitzende der Jury. Die zehnköpfige Jury, der unter anderem auch VÖB Geschäftsführer Gernot Brandweiner angehörte, fand die Lösung mit Öffnungen in den auskragenden Scheiben zur Unterbringung größerer Bäume besonders innovativ. Fassadengliederung und Begrünung würden laut Jury zudem die Auswirkungen sommerlicher Überhitzung vermindern.

CST: 15-jähriges Jubiläum
Die CST – vor 15 Jahren von der Vereinigung der Zementindustrie in Zusammenarbeit mit den Technischen Universitäten Österreichs ausgerufen – wurde heuer von einer Interessengemeinschaft vergeben, die aus Bauunternehmen und -verbänden (u. a. auch dem VÖB) unter fachlicher Begleitung österreichischer Universitäten und Fachhochschulen sowie mit inhaltlicher Unterstützung der Stadt Wien, der Wien 3420 aspern Developmenmt AG und des Innovationslabors Grünstattgrau bestand. Heuer wurde der attraktive Studentenwettbewerb beim alpha awards Grand Prix nominiert.

Preisträger und Anerkennungen 2020

  1. Platz: „Capa Verde“ (TU Graz). Preisgeld: 3.000 Euro
  2. Platz: „Living Tetris“ (TU Wien). Preisgeld: 2.500 Euro
  3. Platz: „Ein Familienhaus“ (TU Wien): Preisgeld: 2.000 Euro
  4. Platz: „Grüne Spirale“ (TU Wien). Preisgeld: 1.500 Euro
Platz 2: “Living Tetris” (TU Wien). Foto: Wistrčil/Jarabe/Neugebauer
Platz 3: “Ein Familienhaus” (TU Wien). Foto: Frey/Stauber/Ramsmaier
Platz 4: “Grüne Spirale” (TU Wien). Foto: Stanojević/Palibrk/Jović

Fotocredit Titelbild (Platz 1 “Capa Verde”, TU Graz): Brügel/Ober/Heinrich